Latemar Wandern – wo Berge zum Erlebnis werden

0

Wo Berge zum Erlebnis werden: Neue Themenwege im Südtiroler „Latemar.ium“

Im Eggental lockt ein Wanderparadies mit interaktiven Stationen, Schautafeln und Skulpturen – im Sommer 2015 eröffnen zwei neue Themenwege

Der sagenumwobene Latemar-Gebirgsstock, der zum Unesco-Welterbe der Dolomiten gehört, hat schon immer Wanderer und Bergsteiger begeistert. Mit dem „Erlebnisreich Latemar.ium“ wird dieser besondere alpine Lebensraum seit 2014 für unterschiedliche Zielgruppen erschlossen. Neu in diesem Sommer: Die zwei Themenwege „LATEMAR.ALP“ und „LATEMAR.ART“ für Familien, Kunstbegeisterte und Genusswanderer. Insgesamt können Gäste zwischen sechs Themenstrecken aller Schwierigkeitsgrade wählen, sich im Waldhochseilgarten austoben und spektakuläre Fernblicke von der Aussichtsplattform „LATEMAR.360°“ genießen. Das Erlebnisreich ist zu Fuß in einer Stunde von Obereggen aus erreichbar oder ab 21. Juni durchgehend von 8.30 bis 18.00 Uhr mit dem Panorama-Sessellift Obereggen-Oberholz. Mit dem neuen Familienticket zahlen zwei Erwachsene und zwei Kinder im Alter von neun bis 16 Jahren rauf und runter 30 Euro. Kinder unter acht Jahren fahren kostenlos. www.eggental.com

Der kinderwagentaugliche „LATEMAR.ALP“ schlängelt sich vor dem atemberaubenden Felsenpanorama des Latemar-Gebirges sanft von Alm zu Alm. Auf dem neuen Themenweg genießen Familien nicht nur die Aussicht und Südtiroler Schmankerl, sondern erfahren spielerisch Wissenswertes über die Almwirtschaft und das Weltnaturerbe. „2009 wurde der Gebirgsstock in die Liste der schönsten Landschaften der Welt aufgenommen“, sagt Erich Thaler, Präsident Eggental Tourismus. „Wir wollen diese einzigartige Natur möglichst vielen Menschen zugänglich machen“. So entstand 2014 das „Latemar.ium“, das das bereits vorhandene Bergparadies mit naturnahem Gesamtkonzept zu einem Erlebnisreich für Groß und Klein macht. Schautafeln, Skulpturen und interaktive Stationen zum Anfassen und Ausprobieren machen die schroffe Dolomitenwelt auch für Kinder erlebbar. Und die Erwachsenen freuen sich über die große Bandbreite an Wanderwegen.

Wandern im Latemar

Erlebnisreich „Latemar.ium“ (c) Eggental Tourismus

Wie die neue, mittelschwere Route „LATEMAR.ART“, die an Werken internationaler Künstler vorbei bis auf über 2000 Meter hinauf führt. Damit ist sie eine der am höchsten gelegenen Ausstellungsstätten der Welt, in der man mitten in der Natur Skulpturen und Installationen bewundern kann – beispielsweise die des zeitgenössischen japanischen Künstlers Hidetoshi Nagasawa oder die der Holzbildhauer Thorsten Schütt aus Deutschland und Gordon Dick aus Kanada.

Insgesamt bietet das Latemar.ium nun sechs Themenwege mit einem breiten Angebot für Genießer, Sportliche und Familien. Den besten Überblick gibt es bei der wöchentlich geführten Familienwanderung am Mittwoch zu den spektakulärsten Aussichtspunkten der Region. Einer davon ist die Plattform „LATEMAR.360°“ mit sensationellem Rundumblick, nur fünf Minuten von der Bergstation des Sesselliftes entfernt. Auch neben der Talstation Obereggen wartet ein Highlight: Der Waldhochseilgarten mit vier abwechslungsreichen Parcours für Groß und Klein. Höhepunkt für alle und gleichzeitig der Abstieg ist die rasante Abfahrt auf einer rund 90 Meter langen Zipline.

Video Latemar Wandern

Bilder Latemar Wandern

95%
95%
Bewertung

Das Eggental mit seinen sieben Orten beginnt direkt an der Autobahnausfahrt Bozen Nord. Wanderer haben im Angesicht des Unesco-Welterbes der Dolomiten mit Rosengarten, Latemar und Schlernmassiv 530 Kilometer markierter Wege zur Auswahl. Unter besonderem Schutz stehen die Naturparks Schlern-Rosengarten und die Bletterbachschlucht. Alle Gemeinden des Eggentals haben sich der Nachhaltigkeit verschrieben – der Strom für die Liftanlagen kommt von erneuerbaren Energieträgern. Die 6400 Gästebetten verteilen sich auf 13 Hotels im 4-Sterne-Bereich und zahlreiche weitere, ausgezeichnete Unterkünfte für unterschiedliche Ansprüche.

    War der Artikel hilfreich?
  • User Bewertungen (1 Stimmen)
    9.6
Weitersagen:

Kommentare